MK41 Sea King-Hubschrauberausbildung bei der Deutschen Marine

Simulated Search and Rescue (SAR) Missions

Kombination schafft Vorteile – das CAE MK41 Sea King Ausbildungssystem bietet den Marinefliegern hochwertiges Training nicht nur für reine maritime Einsätze, sondern auch Überlandszenarien werden simuliert. Damit wird die Ausrichtung des Simulators dem Einsatzkonzept des Hubschraubers als Multi Role Helicopter gerecht.

Der Bordhubschrauber MK41 Sea King hat vielfältige Aufgaben, wird aber in der Hauptsache zur Suche nach verunglückten Flugzeugen und deren Besatzungen über Land sowie der Nord- und Ostsee genutzt. Darüber hinaus unterstützt er bei der Suche nach Schiffen in Seenot, er führt also klassische Such- und Rettungsdienste durch.

Bereits seit 1979 betreut CAE Elektronik GmbH den MK41-Sea King-Simulator. Das heutige Simulationssystem ist auf dem Fliegerhorst Nordholz stationiert und besteht aus zwei Komponenten: der Cockpitsimulation und der Station für den Luftoperationsoffizier. Die Kopplung beider Systeme erlaubt das gemeinsame Missionstraining einer kompletten dreiköpfigen Hubschrauberbesatzung.

Der Simulator verfügt über eine exakte Nachbildung des Hubschrauber-Cockpits. Bildgeneratoren erzeugen über ein 14-kanaliges Sichtsystem eine virtuelle Außensicht, die dem Piloten und dem Co-Pioten den Eindruck einer scheinbar realen Umgebung vermittelt. In diesem Szenario werden Fehlfunktionen und Ausfälle von Flugzeugkomponenten geübt. Eine Trainingseinheit wird durch die Ausbilder gesteuert, die über eine Instructor Operator Station (IOS) die Ausbildungsinhalte einer Trainingseinheit festlegen und als Aufgabe für die Piloten in die Simulation einspielen.

Sea Lynx Full Mission Simulationssystem (FMSS)

Simulated Sea

Schnelle und flexible Umrüstung – damit punktet das von CAE betreute Sea Lynx Full Mission Simulationssystem (FMSS). Die Möglichkeit einer schnellen Umrüstung auf verschiedene Cockpitkonfigurationen schafft nicht nur eine ideale Trainingsumgebung für die Bundeswehr, sondern erlaubt auch, dass andere Nationen, durch geringe Modifizierung freie Trainingskapazitäten des Simulators nutzen können. Neben der deutschen und portugiesischen Marine trainiert hier als Gast auch die brasilianische Marine.

Der Bordhubschrauber Sea Lynx ist ein wichtiger Bestandteil der Fregatten. Seine Hauptaufgaben sind neben Rettungseinsätzen aus Seenot und Transportaufgaben die Aufklärung sowie die U-Boot-Jagd.

Das Sea Lynx-Simulator-System war ursprünglich bis 2011 am Marinefliegerstandort de Kooy in den Niederlanden stationiert und wurde dort von CAE betreut. Im Jahr 2012 erfolgte die Verlegung des Simulators auf den Fliegerhorst Nordholz. Gleichzeitig modernisierte CAE den Simulator und machte ihn damit wieder einsatzbereit für die inzwischen gestiegenen Trainingsanforderungen der Kunden.

Ähnlich wie beim CAE MK41-Sea-King-Simulator besteht auch hier das Ausbildungssystem aus zwei Komponenten: dem Flugsimulator und der Sonar Station. Cockpit und Sonarstation gewährleisten eine voneinander unabhängige Ausbildung.

Die Möglichkeit der Kopplung der beiden Simulatoren erlaubt das gemeinsame Missionstraining einer kompletten dreiköpfigen Hubschrauberbesatzung. Die exakte Nachbildung des Hubschraubercockpits versetzt auch hier Pilot und Co-Pilot in eine realitätsgetreue Nachbildung des Hubschraubereinsatzgebietes. Das sechsachsige Bewegungssystem ermöglicht alle Flugbewegungen des Original-Flugzeugs. In Verbindung mit dem Sichtsystem, das die Außensicht simuliert, kann eine perfekte Trainingsumgebung zur Verfügung gestellt werden. Der Flugschüler erhält den Eindruck zu fliegen und ist hochkonzentriert bei der Erfüllung seiner Aufgabe – so, wie er es aus der realen Mission kennt. Die Steuerung der Übungseinheit erfolgt über eine Ausbilder-Konsole, die in einem gesonderten Raum platziert ist

Wie bei allen Trainingssystemen von CAE ermöglicht eine intensive und qualitativ hochwertige Ausbildung eine optimale Vorbereitung von Piloten, Bordingenieuren und Besatzungen auf die jeweilige Aufgabe. Schwierige oder gefährliche Situationen können ohne Gefahr wiederholt werden, bis sie vom Flugpersonal zuverlässig gemeistert werden können. Die Ausbildung in einer simulierten Umgebung schützt nicht nur die Erstausrüstung (Hubschrauber), sondern auch die Umwelt und die Anwohner vor Lärmbelästigung.